< Vorheriger Artikel
31.01.2018 09:18 Alter: 20 days

Ausstellung: Human Nature - Zwei Fotografen


HUMAN NATURE
Zwei Fotografen
Luisa Detels und Marten Rogalski

Ausstellungseröffnung
Samstag 17. Februar um 18:00 Uhr
in Murkens Hof, Klosterstraße 25 in Lilienthal
Die Ausstellung endet am 10.06. 2018

 

Die Begrüßung der ersten Ausstellung wird Monica Röhr, stellvertretende Bürgermeisterin der Gemeinde Lilienthal, übernehmen.

 

Kulturbeauftragte Antke Bornemann wird mit beiden Künstlern ein Gespräch führen und so in die Ausstellung einführen.


Beide Künstler sind relativ jung, Luisa Detels ist 19 Jahre alt und Marten Rogalski 26. Beide haben den besonderen Blick für Situationen und Geschehnisse.

Luisa Detels

ist eine junge Fotografin, die sich mit vielen Themen ausprobiert und auseinandersetzt. Anfangs konzentrierte sie sich auf das Thema „Streetphotografy“, doch bald fing sie an, den Mensch zu entdecken. In Ihrer Ausstellung“ zeigt sie Werke aus komplett verschiedenen Bereichen, welche sie im Laufe der letzten Monate fotografiert hat. In der Ausstellung werden Bilder mit den Themen „Light“, „Structure“, „Template“, Movement“, „Lost Place“ und „Act“ präsentiert. Ihr Ziel war es eine kreative und abwechslungsreiche Ausstellung zu kreieren, welche ihre Vielseitigkeit in der Fotografie am besten widerspiegelt.

 

Marten Rogalski,

1992 in Achim bei Bremen geboren, entdeckte während seines Medizinstudiums in Kiel das Fotografieren als künstlerische Ausdrucksform für sich. Insbesondere die Natur und die Übergänge, in denen Natürliches und Menschliches aufeinander treffen, faszinieren ihn und bilden seither ein Thema seiner Arbeit, auf das er immer wieder zurückkommt.

Hinzu kamen in jüngerer Zeit die Beschäftigung mit der Straßenfotografie und die Hinwendung zum Alltäglichen und den kurzen aus dem Leben gegriffenen Momenten. Eine Verflechtung dieser beiden Themenkomplexe findet sich konzentriert in einer Reihe von Bildern, die während einer fünfwöchigen Reise durch China entstanden.

Ein neueres Projekt versucht die Beschränkungen der Fotografie in eine abstrakte Richtung hin auszutesten. Hier werden mit Hilfe sehr langer Belichtungszeiten nicht wie gewöhnlich einzelne Objekte, sondern ganze Wegstrecken auf einem einzigen Bild abgebildet. Dadurch entstehen Fotografien, in denen visuell die Grenze zur Malerei verschwimmt und das endgültige Foto weniger von Ort und Raum bestimmt wird, sondern umso mehr durch Licht, Bewegung und Zeit.