< Vorheriger Artikel
15.11.2017 12:05 Alter: 33 days

Verleihung der Ehrennadel der Gemeinde Lilienthal am 10. November 2017


Die Gemeinde Lilienthal verleiht an besonders verdiente Bürgerinnen und Bürger eine Ehrennadel. Diese Verleihung soll Ehrung und Anerkennung sein für Leistungen, die die zu ehrende Person für die Allgemeinheit, insbesondere für das Wohl der Gemeinde erbracht hat.

In Würdigung ihrer besonderen Verdienste um das örtliche Gemeinwesen hat der Rat der Gemeinde Lilienthal in seinen Sitzungen am 20.06. und 19.09.2017 beschlossen, Jürgen Bellmann, Paul Lilje, Margret Noltenius, Inge Rodenburg, Silke Radloff, Hermann Stürmann, Uwe Kempf, Renate Meyhöfer-Bratschke, Christa Kolster-Bechmann, Hans-Adolf Cordes, Hinrich Michaelis, Oskar Bender, Christa Meyer, Reinhold Klepsch, Hans-Peter Weber, Heinz Lehmann, Jörg Flömer, Stephan Limberg, Gisela Velde-Gestrich und Willy Hollatz die Ehrennadel der Gemeinde Lilienthal am 10. November 2017 zu verleihen.

 

Jürgen Bellmann

Herr Bellmann war 15 Jahre lang Vorsitzender des Ortsverbandes Lilienthal-Grasberg des VdK Deutschlands. In diesen fünfzehn Jahren hat Herr Bellmann den Verband geprägt und diesem ein menschliches Gesicht gegeben. In diesen Jahren hat er sich für das Miteinander der Menschen eingesetzt und unserer Gesellschaft mit sehr viel Idealismus gedient.


Paul Lilje

Herr Paul Lilje war seit 1975 vierzig Jahre Chorleiter des Gemischten Chores Moorende im Ortsteil Worphausen. In diesen vier Jahrzehnten hat er mit dem rührigen Chor so manche Veranstaltung mit dem harmonischen Liedgut musikalisch umrahmt und mit zum Gelingen der Festlichkeiten beigetragen. Neben den Auftritten in der Heimat führten einige Auslandsreisen zu fernen Zielen wie Australien, Kanada, Schweden und Südafrika. Paul Lilje hat sich um den Gesang und damit die Kultur in unserer Heimat verdient gemacht.


Margret Noltenius

Frau Margret Noltenius gehört mit zu den Gründungsmitgliedern der Worphüser Heimotfrünn. Sie wurde bereits 1980 als stellvertretende Schriftführerin in den Vorstand gewählt und hat den Aufbau der Bauerhofanlage auf dem Lilienhof von Beginn begleitet. Nach der Wahl von Hinrich Tietjen als Vorsitzender der Worphüser Heimotfrünn im Jahre 1987 wurde Frau Noltenius im Rahmen der Jahreshauptversammlung 1988 zu seiner Nachfolgerin als Schriftführerin gewählt. Diese Aufgabe hatte sie bis 1990 inne. Im Jahre 2000 wurde Margret Noltenius wieder in den Vorstand gewählt. Sie bekleidete seitdem bis 2016 ununterbrochen das Amt der stellvertretenden Kassenwartin. Darüber hinaus war sie im Vorstand mit vielfältigen Aufgaben betraut und diese immer im Sinne des Vereins ausgeführt. Sie hat sich um die Worphüser Heimotfrünn und den Lilienhof verdient gemacht.


Inge Rodenburg

Frau Inge Rodenburg wurde bereits 1990 in den Vorstand der Worphüser Heimotfrünn gewählt und gehörte diesen ununterbrochen bis 2016 an. Zunächst übte Frau Rodenburg zehn Jahre das Amt der Schriftführerin aus und anschließend für sechzehn Jahre die Aufgabe als stellvertretenden Vorsitzenden der Worphüser Heimotfrünn. In diesen 26 Jahren Vorstandsarbeit hat sie Verantwortung übernommen, den Verein mit geprägt und war immer engagiert im Sinne eines vielfältigen Lebens auf der Bauernhofanlage. Sie hat sich um die Worphüser Heimotfrünn und den Lilienhof verdient gemacht.


Silke Radloff

Silke Radloff ist seit 1977 in der AWO aktiv als  Vorstandsmitglied, Delegierte zu den Kreis- und Bezirkskonferenzen,  langjährige Kassiererin im Vorstand und Betreuerin in der Kinder- und Jugendarbeit. Sie steht im besten Sinne für ein aktives Mitglied eines Vereines und  hat sich in all den Jahren „ohne große Worte“ für das Gemeinwesen und das Gemeinwohl eingesetzt. Sie ist kompetent, aktiv, zuverlässig, engagiert und dabei bescheiden geblieben.


Hermann Stürmann

Hermann Stürmann ist am 01.02.1998 in die AWO eingetreten und hat in der Zeit bis heute eine Vielzahl von auch leitenden Funktionen in der AWO wahrgenommen. Im Einzelnen sind diese im Ehrungsvorschlag aufgeführt. Soziales Denken war für Hermann Stürmann schon immer maßgebend, wie auch bei seiner Berufswahl bei der Feuerwehr in Bremen (35 Jahre ) Nach seiner Pensionierung trat er sofort in die AWO Lilienthal ein und übernahm dort soziale Aufgaben. Wohnhaft in Borgfeld hat er sich doch mit ganzem Herzen für die älteren MitbürgerInnen in Lilienthal eingesetzt. Er ist engagiert, zuverlässig und kompetent.


Uwe Kempf

Uwe Kempf ist SPD-Mitglied von 1972 bis 1976 und von 1979 bis heute, und konnte im Jahr 2016 auf insgesamt 30 Jahre Tätigkeit im Rat der Gemeinde Lilienthal zurückblicken. Schwerpunkte seiner Arbeit sind Jugend, Soziales, heute Kultur und VHS Beirat. Er war stellv. Bürgermeister, Ratsvorsitzender, Vorsitzender des VHS-Beirates. Im Anschreiben des AWO sind weitere umfassende Tätigkeiten aus der Parteiarbeit und der Arbeit der AWO genannt.


Renate Meyhöfer-Bratschke

Frau Renate Meyhöfer-Bratschke leitet die Kantorei der evangelischen Klosterkirche seit 1997. In unzähligen Projekten hat sie die Kirchenmusik innerhalb der Gemeinde weiterentwickelt. Im Einzelnen sind die besonderen Verdienste im Ehrungsvorschlag aufgeführt. Durch ihr umfängliches und intensives Wirken hat die Kirchenmusik in Lilienthal eine herausragende Bedeutung und verbindet viele Menschen miteinander. Durch ihr Engagement schafft Renate Meyhöfer-Bratschke es, das in der Kirchenmusik steckende Kulturgut, das an vielen Stellen unserer Gesellschaft verloren geht, in unserer Gemeinde mit Leben zu füllen und weiterzugeben.


Christa Kolster-Bechmann

Frau Kolster-Bechmann ist als Vorstandsvorsitzende untrennbar mit der Bürgerstiftung Lilienthal verbunden. Diese wurde wesentlich durch ihre Idee und Initiative im November 2002 als unabhängige, selbständig handelnde, gemeinnützige Stiftung mit breitem Stiftungszweck gegründet. Heute arbeiten über hundert Bürger*innen ehrenamtlich in verschiedensten Projekten hauptsächlich zur Förderung von Kindern und Jugendlichen. Auf diese Förderung hat Frau Kolster-Bechmann von Anfang an ihr besonderes Augenmerk gerichtet. Zahlreiche Auszeichnungen zeugen von der Vielfalt und Qualität der Arbeit, die in der Bürgerstiftung geleistet wird. Sie dokumentieren zudem den unermüdlichen Einsatz ihrer Vorsitzenden, die sich sowohl um die kleinen Belange des Alltags im Conrad-Naber-Haus kümmert als auch den Blick für die Ausweitung der Aktivitäten und das Anwachsen des Stiftungskapitals selbst in schwierigen (Zins-) Zeiten hat. Christa Kolster-Bechmann hat es geschafft, viele Ehrenamtliche an die Bürgerstiftung zu binden, so dass an dieser Stelle ein nachhaltiges und dauerhaftes Engagement für das Gemeinwohl Lilienthals entstanden ist.
Die neueste Aufgabe der Bürgerstiftung und damit auch ihrer Vorsitzenden ist die der Koordinatorin im Rahmen des Netzwerkprogramms „Engagierte Stadt“, zu dem unsere Gemeinde seit September 2015 (und bis mindestens zum Jahr 2020) mit 49 anderen Orten in der Bundesrepublik gehört. Mit großem Engagement verfolgt Frau Kolster-Bechmann das Ziel, in Lilienthal mit Akteuren aus Zivilgesellschaft, Kommunalpolitik und Wirtschaft zu kooperieren und eine flächendeckende, dauerhafte Engagementinfrastruktur zu schaffen. Angesichts starker gesellschaftlicher Veränderungen und geänderter Anschauungen liegt in diesem Einsatz für das bürgerschaftliche Engagement eine große Chance für unsere Gemeinde, den Herausforderungen der Zukunft gemeinsam zu begegnen.


Hans-Adolf Cordes

Herr Hans-Adolf Cordes hat vor dreizehn Jahren die Lilienthaler Kunststiftung, deren Vorsitzender er ist, und den inzwischen über 270 Mitglieder zählenden Kunstverein, dessen 2. Vorsitzender er bis 2016 war, ins Leben gerufen. Dass es sich hierbei um ein Unterfangen handelte, das angesichts der Nähe zu den Künstlerdörfern Worpswede und Fischerhude einerseits und der Großstadt Bremen andererseits nicht leicht umsetzbar sein würde, störte Herrn Cordes nicht. Im Gegenteil: Als Visionär, der Lilienthal als künstlerische Nahtstelle zwischen diesen Polen sieht, engagiert er sich seitdem persönlich unermüdlich. So konnten im Lauf der vergangenen Jahre 250 Kunstwerke aus der Region Worpswede – Fischerhude – Lilienthal – Bremen gesammelt werden. Durch den Kauf des alten Küsterhauses in Trupe, in dem die Kunstschau untergebracht wurde, wird Cordes´ Vision noch einmal unterstrichen. Denn damit „residiert“ sie vor den Toren Bremens. Ergänzend zu den Ausstellungen in der Kunstschau zeigt die Kunststiftung auch in den Räumen des Lilienthaler Kulturzentrums Murkens Hof wechselnde Ausstellungen zeitgenössischer Künstler.

In den vergangenen Jahren hat Hans-Adolf Cordes für hochwertige Ausstellungen gesorgt, die bei vielen Kunstinteressierten einen nachhaltigen Eindruck hinterlassen haben. Durch sein starkes Wirken hat sich Lilienthal Schritt für Schritt einen guten Ruf als Ausstellungsort erarbeitet. Verschiedene Ausstellungen waren dabei besonderer Ausdruck des regionalen Bezugs der ausgestellten Werke. Dank ihrer sind Lilienthaler Bürger*innen und vielen auswärtigen Besucher*innen Künstler dieser Region nahe gebracht worden. Die Kunststiftung stellt aber auch in anderer Richtung aus: Aktuell beschäftigt sich eine Ausstellung mit den Wanderungsbewegungen der Menschheit bis zum heutigen Tag. Auf diese Weise tragen die Kunststiftung und ihr Vorsitzender auch zum gesellschaftlichen Diskurs bei und zeigen die gesellschaftliche Verantwortung von Malerei in besonderem Maße auf.


Hinrich Michaelis

Herr Hinrich „Hinni“ Michaelis hat über Jahrzehnte ein herausragendes Engagement in der ehrenamtlichen Sportjugendarbeit des TSV St. Jürgen und des TV Lilienthal gezeigt. Als überzeugter Leichtathlet hat er Kinder und Jugendliche trainiert und betreut und sie für die Leichtathletik begeistert. Im Landkreis hat er in den 1970er-Jahren maßgeblich an der Gründung der ersten Leichtathletikgemeinschaft „LG Osterholz“ mitgewirkt. Der wesentlichen Initiative von Hinni Michaelis ist es zu verdanken, dass die für einige Jahre ruhende Leichtathletik beim TSV St. Jürgen 2005 wieder aufgegriffen und belebt wurde. Die rasch anwachsende Gruppe von Kindern und Jugendliche konnte dank sehr guter Trainingsarbeit auch von Herrn Michaelis viele Kreismeistertitel in unterschiedlichen Disziplinen erringen. 2013 wechselte die Leichtathletik-Sparte des TSV St. Jürgen fast vollständig zum TV Lilienthal. Auch dort wirkte Hinni Michaelis noch als Betreuer, bevor er in diesem Jahr sein Engagement aus privaten Gründen aufgegeben hat.
Neben seiner Tätigkeit auf gemeindlicher Ebene hat er sich auch auf Kreis- und Bezirksebene als Kassenwart des Kreis-Leichtathletikverbandes (KLV), als Gerätewart des KLV und in vielen Wettkämpfen als Kampfrichter engagiert und auch auf diese Weise im Sinne der Gemeinde und der Lilienthaler Sportvereine positiv gewirkt.

 
Oskar Bender

Oskar Bender, geboren im April 1943 ist seit 1969 Mitglied im Schützenverein. Dort hat er folgende Tätigkeiten ausgeübt:
1986-1995 Jugendsportleiter
1983-1990 Spartenleiter der Pistolenabteilung
1993-2003 Sportleiter
2004-2013 Adjutant des Vorstandes
2008-2014 2. Platzwart
Zudem ist er noch Materialverwalter, Aufsicht bei verschiedenen Veranstaltungen und Betreuer der Pokalmannschaften. Herr Bender zeichnet sich durch ein hohes Maß an Verantwortungsgefühl, Treue und Vorbildfunktion aus.


Christa Meyer

Christa Meyer, geboren im Mai 1938, ist seit 1966 Mitglied im Schützenverein.
Sie war im April 1966 eine der Gründungsdamen der heutigen Damenabteilung und leitete diese viele Jahre. Seit 1987 ist sie auch eine verlässliche Größe im Festausschuss und hat dieses Amt heute noch inne. Zudem hilft sie in der Küche bei verschiedenen Veranstaltungen mit. Auch kümmert sie sich um die Blumen draußen sowie drinnen. Im Rahmen des regelmäßigen Arbeitsdienstes kümmert sie sich um die Pflege der Pflanzen und auch um die Reinigung des Gebäudes. Frau Meyer zeichnet sich durch ein hohes Maß an Verantwortungsgefühl, Treue und Vorbildfunktion aus.


Reinhold Klepsch

Herr Reinhold Klepsch war von 1968 bis 1986 Mitglied des Rates.
Herr Reinhold Klepsch ist über 50 Jahre Mitglied in der Arbeiterwohlfahrt in Lilienthal, in unterschiedlichen Funktionen. Die Interessen der arbeitenden Bevölkerung lagen ihm immer am Herzen und er ist seit 48 Jahren in der Gewerkschaft VERDI. Durch die Ratstätigkeit und seine Mitwirkung in Vereinen war er mit den Problemstellungen Lilienthals sehr vertraut und hat immer seine Erfahrung eingesetzt, Lösungen im Sinne aller Bürgerinnen und Bürger zu finden. Reinhold Klepsch war Begründer der Bürgerinitiative, die sich für den Bau der Straßenbahn ausgesprochen hat. Er zeichnet sich durch Überzeugungskraft und Standfestigkeit aus; das gilt wie auch immer die Straßenbahninitiative politisch beurteilt worden sein mag. Nicht zuletzt erfreut Reinhold Klepsch auch immer wieder Vereine, wenn sie ihn um musikalische Darbietungen bitten. Durch diese vielfältigen Kontakte hat er Einblick in viele Problemlagen von Vereinen und schafft es immer wieder positive Lösungsansätze anzuregen.


Hans-Peter Weber

Herrn Hans-Peter Weber, derzeit 77 Jahre alt, ist seit nunmehr 32 Jahren aktives Mitglied der Freilichtbühne als Schatzmeister, Darsteller und momentan als Schriftführer im Vorstand. Die Vorsitzende der Freilichtbühne hat Herrn Weber für die Ehrennadel vorschlagen.


Heinz Lehmann

Heinz Lehmann ist Superintendent i. R. In seiner Lebensarbeitszeit hat er für Lilienthal bemerkenswerte Marken gesetzt. Zum einen war Heinz Lehmann nach der Gründung des Ortsjugendringes am 18. Mai 1965 dessen 1. Vorsitzender. Zum anderen war er an der Gründung der Partnerschaft mit Stadskanaal beteiligt - wohl auch wegen seiner Nähe zu Herbert Rüßmeier. Schließlich war er Gründungsmitglied der Bürgerstiftung, die heute für Lilienthal unverzichtbar ist. Seinen Erfahrungsschatz hat er in den Seniorenbeirat eingebracht, dem er über 10 Jahren angehörte. Auf Landkreisebene war Heinz Lehmann als Delegierter des Seniorenbeirats aktiv.
Heinz Lehmann zählt zu den Bürgern, die für Lilienthal und die Allgemeinheit herausragende Leistungen erbracht haben, die gewürdigt werden sollten.
Bezüglich der Mitgliedschaft im Seniorenbeirat ist auszuführen, dass Herr Lehmann vom 09.11.2005 bis zu seinem Rücktritt am 30.09.2010 Mitglied war. Vorher hatte er gemäß Satzung bereits in den Jahren 2001-2005 als nicht gewählter Kandidat in AGs des Seniorenbeirates mitgearbeitet.


Jörg Flömer

Herr Jörg Flömer war von 2006 bis 2016 Mitglied des Rates der Gemeinde Lilienthal. Herr Flömer war in der Wahlperiode 2011-2016 2. stellvertretender Bürgermeister. Ihm wird für seine 10-jährige Tätigkeit und für besondere Verdienste im kommunalen Bereich die Ehrennadel verliehen.


Stephan Limberg

Herr Stephan Limberg war von 2006 bis 2016 Mitglied des Rates der Gemeinde Lilienthal. Herr Limberg war in der Wahlperiode 2011-2016 Vorsitzender des Rates. Ihm wird für seine 10-jährige Tätigkeit und für besondere Verdienste im kommunalen Bereich die Ehrennadel verliehen.


Gisela Velde-Gestrich

Frau Gisela Velde-Gestrich war von 2006 bis 2016 Mitglied des Rates der Gemeinde Lilienthal. Ihr wird für ihre 10-jährige Tätigkeit und für besondere Verdienste im kommunalen Bereich die Ehrennadel verliehen.


Willy Hollatz

Herr Willy Hollatz war von 01/1992 bis 10/2001 Mitglied des Rates der Gemeinde Lilienthal, von 11/2001 bis 10/2004 Mitglied des Kreistages im Landkreis Osterholz und war ab 11/2004 bis 10/2016 hauptamtlicher Bürgermeister der Gemeinde Lilienthal.