< Vorheriger Artikel
05.10.2017 09:27 Alter: 75 days

Blumenniederlegung als Erinnerung an das geteilte Deutschland bei der Skulptur „ Durchflusssperre“ vom Lilienthaler Bildhauer Hans Georg Filipschack


Das Foto zeigt von links nach rechts: Theo Bührmann, Erdmute Siegmund-Filipschack, Kristian Tangermann, Hans Georg Filipschack.

Am Montag, den 02. Oktober 2017, um 11:30 Uhr hat bei der Skulptur „ Durchflusssperre“  von Hans Georg Filipschack eine Blumenniederlegung stattgefunden.

Dieses von Hans Georg Filipschack gestaltete Kunstwerk ist eine Dauerleigabe des Künstlers und wurde explizit an der Linie 4 aufgestellt.
Die Bührmann-Gruppe hatte 2016 den Platz für das Kunstwerk zur Verfügung gestellt.


Die „ Durchflusssperre“ ist ein Mahnmal, das an die Deutsch/ Deutsche Grenze, die von 1961 bis 1989 bestand, erinnert. Dieses Werk wurde von dem Bildhauer in den 1970 er Jahren erschaffen, als die Deutsch/ Deutsche Grenze noch bestand und eine Hoffnung auf Öffnung noch nicht in Sicht war.


„ 1978-1979: Als das Thema sehr aktuell war und ich miterleben musste, was an der Grenze geschah, Fluchten und Schüsse, war für mich der Anlass gegeben aus Edelstahl die „ Durchflusssperre“  zu erschaffen. Ich als Mensch und Künstler bin froh, dass die Gemeinde und ich nun einen Platz im Zentrum von Lilienthal gefunden haben, an welchem sich die Bürgerinnen und Bürger der Gemeinde sich erinnern können.“  ( Filipschack)


Es war und ist  für den Künstler ein Anliegen,  immer am Tag der deutschen Einheit,  an die Deutsch/Deutsche Grenze zu erinnern  und so ist es Bürgermeister Kristian Tangermann und Kulturamtsleiterin Antke Bornemann gelungen, sowohl das Künstlerpaar Hans Georg Filipschack und Erdmute Siegmund- Filipschack sowie Theo Bührmann von der Bührmann-Gruppe zu dieser kleinen Blumenniederlegung einzuladen.